My Eating Habits : Part 1 – The Vegansim & Dairy Free Chapter // Meine Essgewohnheiten : Teil 1 – Keine Milch, Kein Problem!

Hello to all the readers out there! Welcome to my first blog entry of my “Eating Habits” Series. An updated version of the article I´ve already published twice before. In this whole series I´m going to tell you about my eating habits and my diet to give an impression of my lifestyle and thoughts.

For general information about my eating habits : check out my Fact File!

Going Dairy-Free? No problem for me!

Let´s get started with Part no. 1  : about dairy-free diet and veganism. How did I become vegan, what do I (still) eat, what are my favorite “alternative” products in daily life.

Once upon a time, I lived a life thinking dairy is super healthy, necessary and the best for the body. I was wrong. It´s not just bad for our health (LINKS are provided below the whole article) but also for environment, planet earth and more. I´m proud that I had the willpower and decided to change! I´m living dairy-free and completely vegan since about spring (March/April) 2015. It really changed my life for good and helped me also to recover quickly and without further problems from my knee ligament injury and my eating disorder. Since the day I quit consuming dairy products I feel a lot better. To name just a few positive changes for my health : for example, my skin got much better, brighter, clearer and softer and my bloating and some digestion problems got less. Compared to prior times, I definitely feel much better, vibrant and focused than at any time before in my life. More myself and, though it may sounds awkward, more connected with the planet and all creatures.

Before I tried to quit dairy, I always thought and said to myself that I couldn´t do it ever. “Me! Never Ever! I couldn´t do that!” That´s how it goes! Cutting dairy was basically my last step into veganism because I´ve been a vegetarian before for a few months (since December 2014) and I´ve lived the pescetarian-way of life for about almost 2 years. I haven’t eaten any meat since February 2013. Therefore it was rather easy for me.

The only thing that was a bit unusual at first was calling myself a “vegan” because actually it came a bit unexpected. No, I didn´t plan going vegan – it was kind of an experiment. One week without eating dairy, honey and eggs to see how my body reacts and if I lack something (at that time I also didn´t eat cheese anymore, I consumed just yogurts, cow´s milk, chocolate and ice cream). I didn´t and never missed it ever since. I already knew the alternatives to animal products very well, tried out a lot and had already many of these options on my weekly meal plan!

IMG_2199
JOYA – My Favorite Diary Free Vegan Milk Alternative

How do I choose products? What do I choose? Meanwhile, there is a big variety of products and brands to try and for a newbie it might be a bit stressful to figure out. I personally really care about good quality, regional and organic products as much as possible – instead of choosing high processed, sweetened, sugary products or so. Not that long ago, when I was also one little newbie, I bought and tried anything I saw at the supermarket without thinking much about it. The more I learned about different products, brands, ingredients and making, the more I started to avoid the “bad” ones and focused on better quality – tastes better and makes me feel better too. But let´s dig deeper… with the dairy-free alternatives.

Besides, I´m also a lot into preparing myself, especially when it comes to plant mylk or spreads (and cooking in general) For example, nut or seed mylk. I´d rather prepare it myself than buying one at the store. First of all, it´s super easy to make with your own blender : You just need to add soaked nuts, water and sweetener if desired into the blender and blend! Here´s the RECIPE! And another thing – the price. Buying mylk can be expensive and nut mylk is even more! Making these options yourself is therefore much cheaper, maybe also healthier and you can prepare just as much as you need (and don´t have to buy a 1L package when you don´t need that much). Actually I don´t use plant mylk a lot. I hardly buy a package (I used to consume it a lot more once). My favorite milk alternatives are oat mylk (preferably gluten-free… why? Coming soon in my part 2 of the series), which is also very much regional, and rice mylk. I´m not really a soy mylk person because I usually don´t like the taste. Sometimes I also prepare cashew mylk at home. There a many, many further options and variations available – millet, buckwheat, spelt, almond, macadamia, hazelnut, coconut, …! Give it a try if you haven´t so far. One thing for sure : you can easily prepare any plant mylk you like! There is wonderful equipment (I recommend AND SOY) and recipes all over the world wide web and books.

How about yogurt? I´ve always been a yogurt person though I hardly consume or buy any. But when I do there are enough vegan options for me (and for any other vegan). I usually buy soy yogurt (my absolute favorites are from Joya – I love their unsweetened yogurts, especially the Greek yogurt). For those who are allergic to soy or simply want to avoid soy products there is coconut yogurt (my favorites are JoyaCoyo and Coconut Collaborative) or rice, hemp, or lupin yogurt (Brüder Gleich: rice yogurt “Reisgurt” & Sojade hemp yogurt & Made with Luve lupin yogurt). The same goes with further dairy free products like cuisine, desserts, pudding, ice cream, chocolates, …! Plenty of options are available, not just at little local food stores. Also supermarkets have a big and growing offer.

And now one last thing : What´s on my bread? Vegan spreads & Co.! Just because I´m living dairy free and vegan I don´t have to live without a creamy “cheesy” spread on my (crispy) bread! At most food stores and supermarkets there is a huge amount of brands and products you can choose from – luckily! Popular example would be hummus (can be also easily made at home…). Well, I don´t eat hummus very much because I´m a bit allergic to it, to most store bought spreads basically. There are just few that don´t cause trouble. I also don´t really use soy or coconut marge or other butter alternatives very much. In this case I prefer choosing nut and seed butters such as tahini, peanut, cashew or almond butter (unsweetened and unsalted I like best).

I do like the Spreads/Hummus and Dips by the brand Vega Vita. I also already wrote a blogpost about this company and their products – at the moment it´s not on my blog (translation works) but up again as soon as possible. But my very, very favorite ones are from Happy Cheeze (with the very best cashew “GARY” cheese alternative), Made with Luve (lupin) and Il Fermento (regional produced fermented products!). By the way, I´m a big mustard lover!

Say – Cheeeeeeese! Once I liked cheese a lot. At first it was a bit tricky to give up on eating it but somehow I managed it and it got very easy. My favorite cheese was always mozzarella cheese. I ate it quite much … Read more about it over HERE! What are my experiences with vegan “GARY” cheese products? I tried a lot products and brands, even long before I got vegan, and I discovered that I actually prefer it in taste and consistency (weird thing!). However, there are very good products and there are some bad ones; surprise : I usually don´t really buy them at all. Just every now and then. No interest anymore! As long as I have my whole food diet I don´t need much “alternative” foods. No cheese, no meat. If you are searching for an authentic cheese-like product, you might want to try Vegourmet . I tried it for Easter celebration last year and liked it pretty much. Another recommendable brands I know are Vegusto and Veganz. What´s with mozzarella or feta cheese? All the products I´ve tried haven’t been as satisfying as the homemade ones! My RAWZZARELLA is still the best; I also have a feta alternative in mind and I´m going to share recipe this spring or summer with you on my blog. I also like tofu very much (natural is my favorite but sometimes I also eat other variations; Vega Vita for example) but I prefer the fermented one : Taifun FETO and Nagel VegiBelle! Still my “cheesy” no. 1 : Happy Cheeze! What´s left to say : homemade is best. Spreads and cheese can be made very easy at home without additives.


Puhhh, that was the 1st part of my series! You made it! I hope you enjoyed it! Feel free to comment and tell me about your thoughts. Stay also curious for the 2nd part – up on my blog in 3 weeks from now. Below you can find the GERMAN version and further LINKS about Veganism, Health and Dairy Free Diet.

… Now GERMAN!

“Aller guten Dinge sind drei.” In diesem Sinne begrüße ich alle Lesenden zu meinem ersten Blogbeitrag meiner “Eating Habits” Serie. Eine überarbeitete (und übersetzte)  Version des Artikels, den ich bereits zweimal veröffentlicht habe. In der kompletten Beitragsreihe werde ich einen (ausführlichen) Einblick in meine täglichen Essgewohnheiten und Ernährungsansichten geben um euch meinen Lebensstil näher zu bringen.

Für grundsätzliche Informationen zu meinen Essgewohnheiten : check out my Fact File!

Keine tierischen Produkte? Kein Problem!

Beginnen wir mal mit Teil Nr. 1 : über milchfreie Ernährung and Veganismus. Wie wurde ich Veganerin, was esse ich denn überhaupt (noch), welche Lieblingsprodukte als “Ersatz” habe ich.

Einst lebte ich im Glauben Milchprodukte wären sehr gesund, notwendig und das Allerbeste für den Körper. Ich lag daneben. Nicht nur, dass es unnötig und schlecht für die Gesundheit ist (weiterführende LINKS sind unter dem Artikel zusammengestellt), auch für die Umwelt, den Planeten und die Lebewesen stellt es ein Problem dar. Daher bin ich sehr froh, dass ich die Willensstärke hatte und den Entschluss fasste etwas zu ändern! Ich lebe nun schon milchfrei und komplett vegan seit ca. Frühjahr (März/April) 2015. Es hat mein ganzes Leben zum Guten verändert und half mir auch beim Erholen und bei der raschen Heilung, ohne weiterer Komplikationen, meiner Knie-Bänder Verletzung und meiner Essstörung. Seit dem Tage, an dem ich aufhörte Milchprodukte zu konsumieren, fühlte ich mich sehr viel besser. Medizinisch nachweisbar sogar. Um nur ein paar positive, äußerliche, etc. Aspekte meiner Gesundheit zu erwähnen : beispielsweise, mein Hautbild verbesserte sich stark und die Haut wurde reiner und weicher, und diverse Verdauungsstörungen verringerten sich stark bzw. verschwanden. Verglichen mit früheren Zeiten: mein gesamtes Wohlbefinden verbesserte sich, ich wurde lebensfroher und fokussierter im Leben als jemals zuvor. Mehr bewusst meiner Selbst und, auch wenn es kitschig klingen mag, weit mehr verbunden mit dem Planeten und all den Lebewesen, die hier herumkriechen.

Bevor ich den Versuch startete Milchprodukte vom Speiseplan zu streichen, dachte und sagte ich mir immer, dass ich sowas niemals könnte. “Ich! Niemals! Ich würde das nicht aushalten!” Tja, passiert ist es dann aber doch! Der Abschied von Milch war eigentlich der letzte Schritt zum Veganismus, da ich zuvor schon einige Monate vegetarisch lebte (seit Dezember 2014) und als Pescetarierin schon seit über 2 Jahre herumwanderte. Soll bedeuten : ich hatte zu dieser besagten Zeit schon seit Februar 2013 kein Fleisch (wenn man Fisch aus der Definition ausblendet) mehr gegessen. Daher war es letzten Endes relativ einfach für mich.

Einzig und allein ungewohnt war mich selbst als “Veganerin” zu bezeichnen, weil es dennoch unerwartet über mich kam. Nein, geplant hatte ich das Vegan-Sein nicht wirklich – es war eine Art Experiment. Wie fast alles in meinem Leben. Nur eine Woche ganz und gar ohne Milchprodukte, Honig und Eier leben, um zu spüren wie mein Körper darauf reagiert und ob mir etwas fehlen würde (damals aß ich übrigens auch schon keinen Käse mehr, nur mehr Jogurt, Kuhmilch, Schokoladen und z.B. Eiscreme mit Milch). Aber ich vermisste es keineswegs, bis heute nicht. Ich wusste auch schon über Alternativen zu tierischen Produkten gut Bescheid, hatte schon viel ausprobiert und einige dieser vielen Optionen längst im wöchentlichen Essensplan inkludiert!

IMG_20150817_165052
I´m a big oat mylk lover! 2 of my favorite brands are Oatly & JOYA!

Wie erfolgt meine Produktauswahl? Was wähle ich? Mittlerweile existiert fast schon ein Überangebot und eine übergroße Vielfalt an Produkten und Firmen und für Frischlinge ist es vielleicht sehr überfordernd und stressig das Richtige für das Bedürfnis zu finden. Ich persönlich sorge mich so viel wie möglich um gute Qualität, regionale und biologische Produkte – anstelle von zu hochverarbeiteten, gesüßten, etc.  Produkten oder Ähnlichem. Vor nicht all zu langer Zeit, als ich selbst noch in den “veganen Kinderschuhen” steckte, kaufte und probierte ich alles Mögliche aus dem Lebensmittelgeschäft ohne viel darüber nachzudenken. Umso mehr ich jedoch über verschiedenste Produkte, Firmen, Zutaten und Herstellung erfuhr, umso mehr ich mich interessierte und kostete – umso mehr begann ich zu begreifen,”minderwertige” Produkte zu meiden und mich auf die bestmögliche Qualität zu fokussieren; schmeckt auch besser und schenkt mir besseres Wohlbefinden. Lasst uns aber tiefer graben… in die milch-frei Alternativen.

Darüber hinaus, ich bin auch ein große Anhängerinnen des D.I.Y. (Do It Yourself), besonders bei pflanzlicher Mylk und Aufstrichen (vom Kochen ganz zu schweigen – man muss mir den Kochlöffel fast entreißen). Ein gutes Beispiel, Nuss- oder Samen-Mylk. Ich würde mir eher selbst eine Portion zubereiten als eine Packung im Laden zu kaufen. Erstmal, es ist super einfach zu machen mit dem eigenen Mixer : Einfach die eingeweichten Nüsse, Wasser und Süße falls gewünscht in den Mixer geben und mixen! Hier auch das REZEPT! Und ein weiterer Punkt – Preis. Eine Packung Mylk kann sehr kostspielig sein, so oder so, und bei Nuss-Mylk ist das noch ärger! Diese Optionen selbst zuzubereiten ist daher um einiges günstiger, vielleicht gar gesünder und man kann sich so viel davon machen wie benötigt wird (und muss daher nicht 1L Packungen kaufen obwohl weniger Verbrauch vorherrscht). Ehrlich gesagt nutze ich pflanzliche Mylk trotzdem eher weniger, besorge mir kaum eine Packung (obwohl ich schon mal mehr davon konsumierte). Meine liebsten Milchalternativen sind Hafer Mylk (bevorzugt glutenfrei… Warum? Mehr dazu im Teil 2 der Beitragsreihe), die sogar super regional, etc. erhältlich ist, und Reis Mylk. Ich bin nicht wirkliche eine Soja Mylk -Person, weil ich deren Geschmack teilweise nicht mag. Selbst zubereitet wird bei mir Cashew Mylk. Es gibt jedenfalls viele, viele weitere Möglichkeiten und Variationen am Markt – Hirse, Buchweizen, Dinkel, Mandel, Macadamia, Haselnuss, Kokos, …! Probiert es aus, falls ihr es nicht nicht gemacht habt! Und klar : ihr könnt ziemlich jede pflanzliche Mylk selbst herstellen! Dafür gibt es auch tolle Helferlein (meine Empfehlung ist AND SOY – ein Haushaltsgerät, das ich selbst gerne besitzen würde) und Rezepte kreuz und quer im Internet und in Büchern. Auf der Homepage von HEALTHY ROCKSTAR lässt sich auch ein Bericht zu Herstellung von Pflanzen Mylk mit AND SOY finden : LINK!

Und Jogurt? Ich war schon immer ein Jogurt-Menschlein obwohl ich mittlerweile kaum mehr welches konsumiere oder kaufe. Doch wenn ich mal den Schritt wage, es gibt reichlich an veganen Optionen für mich (und alle anderen Veganer). Ich verwende meistens Soya Jogurt (meine Favoriten sind von  Joya – Ich mag die ungesüßten Jogurts, besonders das Griechische Jogurt). Für die unter euch, die allergisch auf Soja reagieren oder es aus welchem Grund auch immer meiden möchten, gibt es auch noch Kokos Jogurt (wieder einer der Favoriten von JoyaCoyo and Coconut Collaborative) oder Reis-, Hanf-, or Lupinen Jogurt (Brüder Gleich: “Reisgurt” – noch nicht im Handel; Sojade Hanf Jogurt & Made with Luve Lupinen Jogurt).

Das alles gilt auch für weitere milchfreie Produkte wie Cuisine, Desserts, Pudding, Eiscreme, Schokoladen, …! Es gibt unzählige Möglichkeiten im Handel, und das nicht nur im Reformhaus. Auch Supermärkete haben schon aufgerüstet und bieten eine Vielzahl an Produkten an.

In Love
In Love – VegaVita Vanille Eis (Lupin; Soy Free)

Und zu guter Letzt: Was kommt bei mir auf´s Brot? Vegane Aufstriche & Co.! Nur weil ich milchfrei und vegan lebe, heißt das noch lange nicht, dass ich auf cremige “käsige” Aufstriche am (Knäcke-)Brot verzichten muss.! In den meisten Lebensmittelläden und Supermärkten gibt es mittlerweile ein immense Vielfalt an Produkten – glücklicher Weise! Hohen Bekanntheitsgrad über den veganen Tellerrand hinaus hat dabei Hummus (auch leicht selbst gemacht). Naja, ich selbst esse Hummus äußerst selten, weil ich ihn schlecht vertrage, wie eigentlich auch eine beachtliche Menge weiterer der abgepackten Aufstrichen. Es gibt nur Weniges, was meinem Baucherl taugt. Des Weiteren verwende ich persönlich keine Soja- oder Kokosmargerine oder ähnliche Butteralternativen mehr, außer für diverses Backwerk. Meistens greife ich im Alltag zu Nuss- und Samenmus wie Tahin, Erdnuss-, Cashew- oder Mandelmus (ungesüßt und ungesalzen am Liebsten).

IMG_20150611_094736

Durchaus mag ich jedoch Aufstriche und Dips der Marke Vega Vita. Darüber, über die Marke und Produkte, schrieb ich einst einen gesonderten Beitrag – im Moment nicht zugänglich aufgrund von Überarbeitungen (Übersetzung) aber baldmöglichst wieder online. Meine allerliebsten Lieblinge gibt es von Happy Cheeze (die beste Cashew “GARY” Käsealternative), Made with Luve (Lupinen) und Il Fermento (regional produziert und fermentiert!). Übrigens : ich esse gerne Senf!


Say – Cheeeeeeese! Einst war ich eine Käseliebhaberin. Anfangs war es daher kniffelig auf Käse zu verzichten, doch es funktionierte trotzdem und wurde immer einfacher mit der Zeit. Milchfrei und vegan zu leben zeigte mir wie gesagt meine Verdauungsprobleme durch Milchprodukte auf. Nun gut, meine Liebe galt immer  Mozzarella Käse. Ich aß ihn sehr häufig … mehr dazu lest bitte HIER! Meine Erfahrungen mit veganen “GARY” Käseprodukten? Ich probierte wiederum vieles an Produkten und Marken aus, lang vorm Vegan sein, und entdeckte lustiger Weise, dass ich den Geschmack und Konsistenz der Alternativen lieber mochte als das Original. Tja, erhältlich sind selbstverständlich bessere und schlechtere Produkte; Verwendung finde ich jedoch wieder, wer hätte das gedacht, prinzipiell selten. Hie und da mal. Mein Gusto ist lange schon verflogen! Solange ich meine vollwertigen Lebensmittel habe, brauche ich keine bzw. wenige Ersatzprodukte. Weder für Käse, noch Fleisch. Seid ihr auf der Suche nach relativ authentischem Käseerlebnis, dann möchtet ihr vielleicht Vegourmet testen. Letztes Jahr zu Ostern wurde er bei uns serviert und überzeugte sehr. Weitere empfehlenswerte Marken, die ich kenne, sind Vegusto und Veganz. Wie läuft es mit Mozzarella oder Feta? Die Produkte, die ich ausprobierte, haben mich längst nicht so sehr begeistert wie selbstgemachte Versionen! Mein RAWZZARELLA ist weiterhin Spitzenreiter; eine Feta-Alternative habe ich auch in Planung und ich veröffentliche im Frühjahr/Sommer diesen Jahres noch das Rezept am Blog. Tofu mag ich auch gerne (natur lieber als andere, obwohl ich hin und wieder abwechsle; Marke wäre Vega Vita beispielsweise), bevorzugt aber fermentiert : Taifun FETO und Nagel VegiBelle! Meine “käsige” Nr. 1 : Happy Cheeze! Abschließend hierzu wieder : Hausgemachtes ist am Besten. Aufstriche und Käse lassen sich easy zuhause zubereiten, ohne Zusätze.

Puhhh, das war´s mit Teil 1 meiner Beitragsreihe! Ihr habt es hiermit überstanden! Hoffentlich hattet ihr Freude am Lesen! Fühlt euch auch eingeladen dazu zu kommentieren und mir eure Gedanken zum Thema in die Kommentare zu schreiben. Bald folgt auch der 2. Teil – in 3 Wochen hier am Blog. Unterhalb findet ihr jetzt noch weitere LINKS zu Veganismus, Gesundheit und milchfreie Ernährung.


LINKS (A Selection // Eine kleine, ausführliche Auswahl)

Zum Thema Milch/Eier/Honig:

Kühe geben doch sowieso Milch?

Warum Milch ungesund ist

Milch und die Folgen für die Gesundheit

Calcium, der Murks mit der Milch & Knochengesundheit von Veganern (VIDEO)

Basische Milch

Das faule Geschäft mit den Eiern

Von Bienen, Blumen und Honig

Giftstoffe in Milch und Fleisch

Zum Thema Vegan/Veganismus/Umwelt :

Fische und Fischerei

Das Leben der Schweine

Das Leben der Rinder und Milchkühe

Das Leben der Hühner und Puten

Die 10 Regeln einer veganen Ernährung

Gesund leben – pflanzliche Ernährung macht’s möglich

Vegane Ernährung von Kindern

Vorurteile und Argumente gegen Veganismus

WIESO pflanzenbasiert? (Vortrag/Video)

Unser Fußabdruck auf der Erde – Veganismus als Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt?

Warum wir Hunde lieben und Schweine essen

Wieso? Weshalb? Vegan! – Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind

Ressource Wasser

Überfischung der Weltmeere

Tierversuche und die Kosmetikindustrie


Titelbild: aus dem Internet!!!
Advertisements

2 Comments Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s