Lifesavers & Routines. The Daily Life – Part No.1

#FriYay. The ideal day to take a step back, listen to the body and maybe find some (inner) rest before the weekend starts. Meditate. Focus on what´s important in life. Daily life. I want to take the chance and talk about a topic I always wanted to write about – how to make the most of the day or how am I dealing with daily life . Daily routines, lifesavers to get through stressful times, busy days, hard-working weeks. Here in the Part 1 (Part 2 will be up next Friday in a week) I want to explain my daily plan. I experience it every day. Stress, pressure, lots of things to do but little time. Good management of time needed. Therefore it´s very important to find ways to deal with it, ways to make it less exhausting, ways to have wonderful day no matter what and how much is on the TO-DO List.

img_9078
Work meets Breakfast … Arbeit trifft auf Frühstück

Routines… – How I spend my days

My every day life is full of them – routines of my daily routine. Getting up early, staying up late, it´s essential to have at least a plan of what you´re doing or want to. It´s kind of a guideline to me. In my journal I always keep a checklist for my daily “duties” – yoga, workouts, stretches, dance practice, practices for my classes, appointments, tasks, … everything is written down . It helps to stay on top of things to make sure I don´t forget (important) things (it happens, especially when there´s a lot on my mind). That´s also why I prefer to plan many things ahead – meals, exercise plans, meetings, events, visits, trips – it´s much easier to handle.

What is my main routine (at the moment)?

  • Getting up. I can be grumpy in the morning when I have to get up early – it needs about 10-15 minutes until I´m ok with being awake. First thing in the morning: drinking a glass of water with lemon juice (and sometimes ginger). It´s the perfect habit to start the day and it´s good for digestion and detox. Health basically.
  • Then I get active almost immediately by doing my “Good Morning” stretches, physio exercises (I do them since I injured my anke and knee) and yoga. I can´t imagine my morning without yoga anymore! Some of the benefits are that I find my inner peace, focus and I get my body ready for the physical tasks of each day. Breathing, moving, getting into the body. And it makes my mood much better. I´m calmer and full of energy afterwards. My favorite online yoga instructor is Adriene from YOGA WITH ADRIENE! The practices are amazing and there´s a big variety offered on her channel. Because of my prior experiences with yoga and the yoga practices we do at academy during class I always move with ease and in my own way, based on all my knowledge about it. Giving the body what´s needed, “finding what feels good”. The key to get to know ourselves – the mind, the body, the urge.
  • Afterwards I have breakfast (or maybe not…). Usually I prepare it the day/evening before (or at least do preparations to make it easier to prepare my breakfast – time is rare, mostly) because I kind of have a very clocked morning every day – about 1 hour time between yoga and workout to eat (a little breakfast). Every time the planned workout session is “easy” enough (means: without weights and less the 1 hour – if it´s a more demanding workout on my plan I try to have a least something little before I start, like half of a banana or almonds or a little yogurt with oats or so) to do before breakfast I try to postpone my meal and eat it after my session. Why? Because I can´t stand the hurry between yoga and workout. I want to enjoy breakfast and have enough time to digest. Lately I prefer it this way; nevertheless I always listen to what my body needs and tells me to – if I´m too starving I´ll always have breakfast first. On weekends it´s much easier because I do my workout later during the day. Well, breakfast –  usually write down in my weekly meal plan what I´m about to prepare. It´s different every day but there are a few habits: on Tuesdays, Thursdays and Saturdays I have coffee (if it works out; the rest of the week it´s tea); about twice or three times a week I have Baked Porridge (if there´s little time in the morning I make it the evening before); once or twice a week I have Raw Porridge or Smoothie Bowls; on Sundays I have usually have my Pancakes in the morning. Of course, a few things change every now and then, except of the coffee and pancakes.

  • Workout, exercise, fitness, … whatever you call it. Pilates, Pop-Pilates, Strength, Cardio, a combo? I´d say it´s my way of working out, my ‘how to make the most of it’, my style. I actually always wanted to write a blogpost about this topic in months and I will do that, soon. More about this topic will be over there! All I say about it – I have my own monthly plan for working out incl. different sports and practices and one rest day = #FriYay (though it won´t stay that restful)! After my sessions I always drink my shake or smoothie. That´s it so far.
  • On weekdays I go to academy afterwards. My classes this year usually start at 10am and it´s not unusual that I have classes until evening. Sometimes I have a few hours between them to also do other duties like grocery shopping or going to the post office or cleaning (or writing, practicing for my classes, … what´s to do or planed) and EATING (let´s do not forget about that too). In my journal I have all my classes of each month written down as well as my duties for each day. Timetable.
  • The food. I can´t get through the day without. Honestly. Every few hours I need to eat something or I can´t continue work. + when I´m hungry I can be very angry. You don´t want to see me hungry. However, food is an important thing in my daily routine. I care about myself very much and try to make sure I get what I need. My nutrients for example. Like I already mentioned before I plan my meals ahead. Meal prep on weekends or evenings before are my key to success, saving money, eating healthy. Healthy eating is better in the long run. Yes, I prefer having wholefoods in my meal plan instead of poor foods that didn´t satisfy my needs and make me feel less energized. On my blog I told about this very often but it´s really a priority. Eating well equals feeling best. Healthy eating makes a difference. Balance. Also having a piece of chocolate for dessert. Important. I care a lot about variety in my diet … for more info – LINK! In case, for example, I have really no time, almost nothing to cook at home or I need a snack between classes I always have a little food stock at school – with crisp breads, corn and rice cakes, nuts, seeds, tofu, dairy free milk, teas, spices, nut butter, … and more. See, plan B is also part of the game.
  • I try to also make enough time for non-school related activities (or activities I want to do, no matter if related or not) like visits at theaters, museums, cinemas or attending workshops, meeting, events. Same with social networking, writing, blogging, practicing dance skills and simply doing my things – little time requires pre-planning, strategy and scheduling. Luckily I don´t have to work besides school (though I wouldn´t be against that too) because that might make things more complicated. Respect to those who are able to manage that too.
  • After everything is done, my working day is over, my main duties are all finished… I continue to work = practice for the upcoming days and classes. For my life basically. If there´s enough time (or I am lazy – happens!) I watch Netflix or TvThek (I should also read… damn, too much…). Also during cooking and doing the laundry. On Saturdays I sometimes even allow myself to stay almost all-day long in bed watching series and movies. It´s well deserved in my opinion. Why not treating ourselves with rest?!
  • At about 11pm I usually go to bed. Before I fall asleep there one thing left – my bedtime yoga. Yes, even before my going to bed, finally, I do yoga and stretches. To keep flexible and find the rest and relax for the night. I try to spend 10-30 minutes doing it.
  • Sleep. Good night. Sleeping isn´t less important. Regeneration for example. Beauty sleep. And good for digestion, weight, … let´s agree that the body and mind need it. Enough – not too much or less. Finding your own needs!

What´s left to say : If things don´t work out as expected, don´t go crazy or be angry with yourself! It can be very frustrating in the evening when you look back and think about the day and you´re not satisfied with what you did and did not do. But wait, it´s wrong. Being angry with ourselves because we didn´t manage to do everything on our TO-DO Lists doesn´t make it any better. It´s actually worse. Less motivating (MOTIVATE YOURSELF). Between all the timetables, plans, duties and so on you have to find ease, balance and also accept the fact that it´s OK if certain things can´t be done. We are human, not machines. The day has just 24hours – it´s absoltely no big problem. Everyone telling you something else or argues with you… whatever, just don´t take it too personal. Failures are part of the learning process, life is challenging and it´s simply our choice to accept the challenge. Challenge accepted.

#FriYay. Der ideale Tag um mal einen Schritt zurück gehen, in den Körper zu hören und vielleicht etwas (innere) Ruhe zu finden bevor es ins Wochenende geht. Meditieren. Fokussieren auf die wichtigen Dinge im Leben. Im Alltag. Ich möchte die Chance ergreifen und diesmal über ein Thema schreiben, über das ich schon immer schreiben wollte – wie macht man möglichst viel aus dem Tag bzw. wie handhabe ich das eigentlich täglich. Alltagsroutinen, Lifesaver um gut durch die stressigen Zeiten, geschäftigen Tage, arbeitsreichen Wochen zu kommen. Hier im Teil 1 (Teil 2 folgt nächsten Freitag in einer Woche) erzähle ich von meinem Tagesplan. Ich kenne es nämlich auch täglich. Stress, Druck, viel zu tun aber nur wenig Zeit dafür. Zeit-Management erforderlich. Deshalb ist es eben wichtig Wege zu finden damit umzugehen, Wege um es weniger ermüdend zu gestalten, Wege um dennoch einen tollen Tag zu verbringen egal was und wie viel auf der TO-DO Liste steht.

Routinen… – Wie ich meine Tage verbringe

Mein Alltag ist dominiert davon – Routinen in meiner alltäglichen Routine. Wenn man früh aufsteht, lange aufbleibt ist es ziemlich essentiell zumindest einen Plan zu habe was man machen soll(te) oder möchte. Für mich ist es ein Leitfaden. In meinem Kalenderbuch habe ich immer meine Checklist für die “Verpflichtungen” des Tages – Yoga, Workouts, Dehnungen, Tanzübungen, Üben für die Unterrichte, Termine, Aufgaben, … alles ist drin . Es ist sehr hilfreich um den Überblick zu behalten um sicher zu gehen, dass ich nicht etwas (wichtiges) vergesse (das passiert tatsächlich, vor allem wenn ich gerade viele Eindrücke in meinem Kopf habe). Darum bevorzuge ich es vorauszuplanen – Mahlzeiten, Trainingspläne, Treffen, Veranstaltungen, Besuche, Trips – einfach besser handzuhaben.

Was ist meine (momentane) Hauptroutine?

  • Aufstehen. Ich kann am Morgen übrigens ziemlich grummelig sein wenn ich früh aus den Federn (Pardon, Decken) muss – es braucht dann schon an die 10-15 Minuten bis ich mich damit anfreunde wach zu sein. Erste Tätigkeit am Morgen: ein Glas Wasser mit Zitronensaft (und manchmal Ingwer) trinken. Es ist die perfekte Angewohnheit um den Tag zu beginnen und es ist auch gut für die Verdauung und Entgiftung. Für die Gesundheit im Prinzip.
  • Dann werde ich auch sofort aktiv indem ich meine “Good Morning” Dehnungen mache, wie auch Physioübungen (die mache ich seit ich mich am Sprunggelenk und Knie verletzt habe) und, wichtig, Yoga. Ich kann es mir ja nicht mehr vorstellen meinen Morgen ohne Yoga zu beginnen! Einige der Vorzüge sind, dass ich meinen inneren Frieden und Fokus finde und meinen Körper für die physischen Anforderungen der einzelnen Tage vorbereite. Atmen, bewegen, in den Körper kommen. Und meine Laune hebt sich dann auch gleich. Es macht mich ruhiger und energiegeladen. Meine liebste Yogalehrerin ist Adriene von YOGA WITH ADRIENE! Die Einheiten sind wirklich klasse mit einer großen Auswahl auf dem Kanal. Da ich schon Vorkenntnis für Yoga habe und auch aufgrund der Yogaübungen, die wir in der Akademie im Unterricht machen, versuche ich mich dabei immer mit der notwendigen Leichtigkeit und in meiner eigenen, persönlichen Art zu bewegen, basierend auf meinem Wissen über die Materie. Dem Körper geben was er benötigt,”finding what feels good”. Der Schlüssel um uns selbst besser kennenzulernen – den Geist, den Körper, das Verlangen. Auch interessant : LINK
  • Danach gibt es Frühstück (oder auch nicht…). Für gewöhnlich bereite ich es am Vortag/-abend zu (oder mache zumindest Vorbereitungen um es morgens leichter zu machen das Frühstück zu herzurichten – Zeit ist ja rar, meistens), weil ich jeden Tag in der Früh oft einen sehr getakteten Ablauf habe – ca. 1 Stunde Zeit zwischen Yoga und Workout um zu essen (ein kleines Frühstück). Jedes Mal wenn die geplante Workoutsession “einfach” genug ist (d.h.: ohne Gewichte und unter einer 1 Stunde – bei beanspruchendem Training am Plan versuche ich davor etwas kleines zu mir zu nehmen bevor es los geht, wie eine halbe Banane oder Mandeln oder ein kleines Jogurt mit Flocken oder so etwas in der Art) damit es sich vorm Frühstück ausgeht, versuche ich meine Mahlzeit nach hinten zu verschieben und erst nach der Session zu essen. Warum? Ich kann es nicht leiden wenn ich zwischen Yoga und Training Eile zu haben. Mir ist es wichtig das Frühstück genießen zu können und genug Zeit zu verdauen zu haben. In letzter Zeit bevorzuge ich diese Variante; dennoch höre ich immer auf den Körper – bin ich zu hungrig esse ich auf jeden Fall zuerst das Frühstück. an Wochenenden ist es einfacher, da ich dann das Workout tendenziell später am Tag mache. Naja, zum Frühstück – meistens schreibe ich mir im wöchentlichen Speiseplan auf was ich essen möchte. Täglich unterschiedlich aber ich habe einige generelle Angewohnheiten: am Dienstag, Donnerstag und Samstag gibt es bei mir Kaffee (wenn es sich ausgeht; der Rest der Woche steht im Zeichen des Tees); ca. zwei- bis dreimal wöchentlich mache ich mir Baked Porridge (ist zu wenig Zeit morgens mache ich es schon am Vorabend); ein- oder zweimal die Woche serviere ich Raw Porridge oder Smoothie Bowls; an Sonntagen habe ich ja gewöhnlich Pancakes am Morgen. Natürlich, ein paar Dinge ändern sich hin und wieder, außer die Geschichte um Kaffee und Pancakes.
  • Workout, Exercise, Fitness, … wie auch immer man das nennen möchte. Pilates, Pop-Pilates, Kraft, Cardio, eine Kombi? Ich würde ja sagen es ist einfach meine Art des Workouts, mein ‘wie kann ich am meisten rausholen’, mein Stil. Ich wollte schon immer einen eigenen Blogpost zu dem Thema Sport schreiben, seit Monaten, und das werde ich nachholen, baldmöglichst. Also mehr zum Thema wird dann dort behandelt! Was ich aber schon jetzt sagen kann – ich habe meinen eigenen Monatsplan für körperliche Ertüchtigungen inkl. unterschiedlicher Sportarten und Übungen und einem Ruhetag = #FriYay (der nie so ganz ruhig bleiben will)! Und ich trinke nach meinen Einheiten immer meinen Shake oder Smoothie. So weit, so gut.
  • Unter der Woche gehe ich dann in die Akademie. Meine Unterrichte beginnen in diesem Jahrgang meistens um 10 Uhr Vormittag und es ist nicht ungewöhnlich, dass ich bin zum Abend Unterricht habe. Manchmal habe ich ein paar Stunden Pause dazwischen um auch anderen Verpflichtungen nachzugehen, wie Lebensmitteleinkauf oder ein Besuch beim Postamt oder Putzen (oder schreiben, üben für den Unterricht, … was eben ansteht oder ich vor habe) und ESSEN (darauf dürfen wir auch nicht vergessen). In meinem Kalender habe ich alle meine Unterrichtseinheiten des jeweiligen Monats notiert, genau wie meine Aufgaben des Tages. Zeitplan eben.
  • Das Essen. Ich komme nicht ohne durch den Tag. Ehrlich. Alle paar Stunden brauche ich etwas zu essen oder ich kann nicht mehr weiterwerkeln. + wenn ich hungrig bin kann ich sehr zornig sein. Ihr wollt mich also nicht hungrig erleben. Nun gut, Essen ist eine wichtige Angelegenheit in meinem Alltag. Ich kümmere mich da deshalb sehr darum und versuche sicherzustellen, dass ich bekomme was ich brauche. Meine Nährstoffe z.B. Wie bereits vorher erwähnt plane ich meine Mahlzeiten im Voraus. Meal Prep am Wochenende oder Abend davor sind mein Werkzeug zum Erfolg, Geld sparen, gesund essen. Gesundes Essen bringt auch langfristig mehr. Ja, ich ziehe vollwertige Kost in meinem Essensplan vor anstatt mich von minderwertigerem Essen zu versorgen, das mich nicht zufrieden stellen kann und mir weniger Energie liefert. Am Blog habe ich schon oft davon erzählt, ist schließlich eine Priorität bei mir. Gut und richtig essen bedeutet sich gut und besser fühlen. Gesunde Ernährung macht den Unterschied. Balance. Also auch ein Stück Schokolade zum Dessert. Ist wichtig. Ich bemühe much sehr um eine Vielfalt bei meiner Ernährung … für mehr Info – LINK! Im Falle des Falles, beispielsweise, wenn ich wirklich keine Zeit habe, fast nichts zum Kochen daheim ist oder ich einen Snack zwischen einzelnen Klassen brauche, habe ich immer noch mein kleines Essensfach in der Schule – mit Knäckebroten, Mais- und Reiswaffeln, Nüssen, Samen, Tofu, Pflanzendrinks, Tees, Gewürzen, Nussmus, … und einigem mehr. Seht ihr, Plan B gehört auch zum Alltag.
  • Dann versuche ich noch genug Zeit zu schaffen für außerschulische Aktivitäten (oder besser: Aktivitäten, die ich auch unterbringen möchte, egal ob ausbildungstechnisch relevant oder nicht) wie Theater-, Museums- oder Kinobesuche, Teilnahme an Workshops, Treffen, Veranstaltungen. Gleich geht es mir mit sozialen Netzwerken, Schreiben, Bloggen, Üben, einfach meine Sachen verfolgen – Zeitmangel erfordert viel Koordination, Strategie und Terminplanung um das möglich zu machen. Ich muss Gott sei Dank keinen Beruf neben der Ausbildung machen (obwohl ich nicht abgeneigt wäre), denn das würde es nun noch mehr verkomplizieren. Hut ab an alle die das auch noch hinbekommen.
  • Nachdem alles getan ist, mein arbeitsreicher Tag vorüber ist, meine Hauptpflichten erledigt sind… mache ich mich weiter an die Tüftelei = üben für die kommenden Tage und Unterrichte. Für Leben ehrlich gesagt. Falls genug Zeit übrig bleibt (oder ich mal fauler bin – passiert!) schaue ich etwas auf Netflix oder TvThek (ach und lesen sollte ich ja auch noch… Mist, das wird gerade zu viel). Auch während dem Kochen oder beim Wäschewaschen. An Samstagen gönne ich mir sogar manchmal den ganzen (fast) Tag im Bettchen zu gammeln und Serien und Filme anzusehen.Verdient meiner Ansicht nach. Warum sollte man sich auch nicht mit Ruhephasen belohnen?!
  • Um ca. 11 Uhr nachts gehe ich gewöhnlicher Weise zu Bett. Bevor ich jedoch schlafen gehe ist noch etwas übrig am Plan – mein Bedtime Yoga. Ja, sogar vorm Schlafen, endlich, werden Yoga und Dehnungen gemacht. Für Flexibilität und um in Ruhe und Entspannung für die Nacht zu finden. Der Versuch liegt dabei 10-30 Minuten dafür übrigzuhaben.
  • Schlaf. Gute Nacht. Schlaf ist nicht unwesentlich. Regeneration zum Beispiel. Schönheitsschlaf. Und für die Verdauung, das Gewicht, … einigen wir uns einfach darauf, dass der Körper und Geist es braucht. Genug davon – nicht zu viel oder zu wenig. Den eigenen Bedarf herausfinden! Hier noch ein LINK zum Thema.

Was bleibt noch zu sagen: wenn diverse Dinge nicht so ganz wie erwartet nach Plan laufen, nicht mit sich selbst zu hart umgehen! Es kann sehr frustrierend sein, wenn man am Abend zurückblickt und über den Tag nachdenkt und nicht zufrieden damit sein kann was getan wurde und was sich nicht ausging. Wartet, es wäre falsch. Mit uns selbst zornig zu sein, weil wir einfach nicht alles auf unserer TO-DO Liste erledigen konnten, macht es auch nicht besser. Sogar schlimmer. Weniger motivierend (MOTIVATE YOURSELF). Zwischen all den Zeitplänen, Vorhaben, Pflichten und so weiter und so fort, man sollte die nötige Leichtigkeit, Balance finden und eben auch die Tatsache akzeptieren, das es OK ist wenn bestimmte Dinge nicht erledigt werden können. Wir sind Menschen, nicht Maschinen. Der Tag hat nur 24 Stunden – absolut kein Drama. Jeder, der einem etwas anderes erzählen will oder darüber streiten möchte… tja, einfach nicht zu persönlich nehmen. Das Scheitern ist zurecht Teil des Lernprozesses, das Leben ist Herausforderung und es liegt bei uns und unserer Entscheidung die Challenge anzunehmen. Herausforderung angenommen.

Hier noch ein weiter LINK zum Thema wie man den Tagesablauf gut gestaltet.

+ Justine von @justinekeptcalmandwentvegan teile unlängst auch ihre Routinen mit : LINK

 

Advertisements

3 Comments Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s