AnnaBelle´s Christmas 2016; Part No. 3

And one last time, Christmas vibes. Welcome to the 3rd and last part of my blogpost about my Christmas holidays (Part 1 ; Part 2)! This time I write down the little impressions of St.Stephen´s Day. Christmas is finally completed and I can´t believe it. It feels like Christmas had just started and now, it´s over. I´m actually a bit sad about the fact that it´s history because I had little time to enjoy the Pre-Christmas weeks and the festive atmosphere. The family time is very important to me. I´d love to have more of it. But why not?

Christmas can be held all year long when it comes to the aspect of precious family time. We simply have appreciate each other as we are, spend our spare time together doing nothing but being with the family. You can give little presents to your loved ones, not only on Christmas Day. Honestly, it´s the best way to tell them all year long how much you love them. Tell them how much they mean to you as friends or family member or partner, no matter if it´s a holiday or everyday madness. Maybe a little gift on a cloudy day, a quick phone call to ask them how they´re feeling and/or to tell them a little story about your life. Simply involve them. Just a few ideas, but I guess you know what I mean. Don´t forget about the little moments. I thought a lot about caring more again about the people I love (I think I lost the compassion a little bit during the last, stressful couple of weeks and months) and I decided to do that all more in future. First good New Year´s resolution for 2017? It´s definitely a good thought to start. Special days like holidays become special only when we make them extraordinary and beautiful. In a nutshell, my holidays were special to me. I´m already looking forward to next Christmas. I want to make it more relaxed and lovely for my beloved mum and me (I know I show it to her far too little face to face lately – I`m thankful for what we have)!

Und noch ein letztes Mal, Weihnachtsstimmung. Ich begrüße euch zum 3. und letzten Teil meines Beitrags über meine Weihnachtsfeiertage (Teil 1 ; Teil 2)! Heute schreibe ich hier ein paar Impressionen zum Stefanitag. Weihnachten ist letztlich erledigt für dieses Jahr und ich kann es gar nicht ganz glauben. Es fühlt sich an als ob die Weihnacht erst gerade begonnen hat für mich und jetzt, alles vorüber. Ich bin tatsächlich ein bisschen betrübt über die Tatsache, dass alles schon wieder Geschichte ist, da ich ja so wenig Zeit zum Genießen der Vorweihnachtszeit und der festlichen Atmosphäre hatte. Die Zeit mit der Familie ist eben auch sehr wichtig für mich. Ich hätte gerne mehr davon. Aber warum sollte sich das nicht machen lassen?

Weihnachten kann ganzjährig abgehalten werden, wenn es um den Aspekt der wertvollen Familienzeit geht. Es geht einfach darum einander zu schätzen wie wir sind, die freie Zeit miteinander zu verbringen beim absoluten “Nichtstun” aber beim simplen Beisammensein mit Familie. Man könnte auch unterm Jahr auch kleine Geschenke an die Liebsten verteilen, nicht nur zu Weihnachten. Ernsthaft, es ist der beste Weg ihnen zu sagen wie sehr man sie liebt. Ihnen mitteilen wie sehr man ihre Bekanntschaft und Freundschaft und Liebe (je nachdem) zu schätzen weiß und wie viel sie einem bedeuten, egal ob gerade Feiertags- oder Alltagswahnsinn herrscht. Vielleicht mit einer kleinen Aufmerksamkeit an einem betrübten Tage, einem kurzen aber aufrichtigen Anruf  um nach ihnen und ihrem Befinden zu fragen und/oder ihnen eine kleine Alltagsgeschichte zu erzählen. Sie mit einbeziehen. them. Das ist einfach ein paar Ideen, doch ich vermute ihr wisst worauf ich hinaus möchte. Vergesst nicht auf die kleinen Momente. Ich selbst dachte hierbei auch daran mich wieder mehr um Menschen, die mir nahe stehen, zu kümmern und mich zu interessieren (ich finde ich habe etwas meiner Einfühlung in den letzten Wochen und Monaten eingebüßt) und ich habe daher auch beschlossen es mir für die Zukunft vorzunehmen. Schon einmal der erste gute Neujahresvorsatz für 2017?  Es ist auf jeden Fall ein guter Gedanke für den Beginn. Besondere Tage wie die Feiertage werden eben erst dann besonders wenn wir sie selbst außergewöhnlich und schön gestalten. Kurz gesagt, meine Feiertage war sehr wertvoll und besonders für mich. Ich freue mich mittlerweile schon wieder sehr auf die nächsten Weihnachten. Ich möchte es noch entspannter und angenehm für meine geliebte Mutter und mich machen (mir ist bewusst, dass ich es sie in letzter Zeit zu wenig von Angesicht zu Angesicht spüren lassen habe – ich bin dankbar für was uns verbindet)!


26.12.2016

St.Stephen´s Day meets Raw’licious Christmas // Stefanitag trifft auf Rohköstliche Weihnachten


#raw Christmas for 1 day – that was actually my plan but neither me nor my mum really felt like it (though it wouldn´t be a challenge), also because we had many other things left to eat. Therefore our breakfast wasn´t raw-vegan. My mum had a soy yogurt with muesli and fresh fruits and I had, after ages (and I was really craving for it), French Toast. Sometimes it´s really the best to listen to your inner voice and satisfy your craves. I´m going to upload a blogpost about French Toast very soon in January 2017. Me and mum had a great, joyful and energized start into the day.

What´s with the raw food idea? We had our little Raw’licious Christmas – for lunch! My favourite raw food author Michaela Russman was my inspiration for the simple menu. I also made a mixed salad with lamb´s lettuce, arugula, tomatoes, bell pepper, cucumber, tangerines, celery and fresh herbs. It was refreshing meal, filling but not too heavy :

#Rohkost Weihnacht für 1 Tag – das war ursprünglich mein Plan aber weder ich noch meine Mutter waren letztendlich in der Stimmung dafür (obwohl es für uns nicht schwierig gewesen wäre), aber auch weil wir eben noch so viele andere Sachen zu verbrauchen und aufzuessen hatten. Deshalb ist unser Frühstück auch nicht rohköstlich ausgefallen. Muter gönnte sich ein Soja Jogurt mit Müsli und frischen Früchten und ich verwöhnte meinen Gaumen, nach einer halben Ewigkeit (und ich hatte immensen Gusto darauf), mit French Toast. Manchmal ist es eben das Allerbeste auf die innere Stimme zu hören und das Verlangen zu befriedigen. Ich werde übrigens bald einen Beitrag zum Thema French Toast verfassen und demnächst im Januar 2017 veröffentlichen. Ich und meine Frau Mama hatten jedenfalls einen guten, fröhlichen und energiegeladenen (und -gebenden) Start in den Tag.

Was ist denn dann aus der Rohkost-Idee geworden? Wir hatten tatsächlich ein bisschen unserer Rosköstlichen Weihnacht – beim Mittagstisch! Meine liebste “RawFood” Autorin Michaela Russman diente mir für diesen Tag als Inspiration für das simple Menü. Dazu machte ich auch noch einen gemischten Salat aus Vogerl- und Rucolasalat, Tomaten, Paprika, Gurke, Mandarinen, Sellerie und frischen Kräutern. Es wurde ein erfrischendes Mahl, gut sättigend aber nicht zu beschwerend :

St.Stephen´s Day Menu by Rohgenuss* // Stefanitag Menü alla Rohgenuss* : 

  • Spiral-Tarte // Spiraltarte (recipe inspired from // Rezept inspiriert vom Rohgenuss Blog)
  • Raw Walnut-Pomegranate Seed Crumble // Rohkost Walnuss-Granatapfelcrumble (recipe from // Rezept vom Rohgenuss Blog)
  • Cinnamon-Apple with Cashew Yogurt // Zimtapfel mit Cashew Jogurt


    For the Tarte I just used carrots because I didn´t get courgettes and parsnips at the local food stores the day before Christmas. It´s maybe less colourful but maybe I´m preparing the Spiral-Tarte again soon. It makes an eye-catching little dish for parties and other events. The desserts were also incredibly delicate and we also had some of the Raw Christmas treats I´ve made on Saturday.

    In the afternoon we played cards, ate cookies and gingerbreads, drank tea and indulged in reminiscences. It was lazy evening, a moment when time means nothing at all. This is how we allowed ourselves to enjoy the end of the Christmas holidays.

    That´s it. My Christmas festivities are over! Thank you very much for reading. See you again soon on my blog! I wish you all the best!

    Für die Tarte verwendete ich ausschließlich Karotten, weil ich leider weder Zucchini noch Pastinake am Tag vor Weihnachten im örtlichen Supermarkt fand. Dadurch wurde es zwar weniger bunt doch ich denke, dass ich die Spiraltarte vielleicht bald wieder einmal mache. Das kleine Gericht dient hervorragend als Augenschmaus für Parties und andere Veranstaltungen. Die Desserts waren ebenfalls sehr delikat, und ihr dürft auch nicht vergessen – wir hatten auch noch einige der Rohköstlichen Weihnachtsleckereien, die ich noch am Samstag zubereitete.

    Am Nachmittag spielten wir dann Kartenspiele, aßen unsere Kekschen und Lebkuchen, tranken Tee,in Erinnerungen schwelgend. Alles in Allem ein bequemer Abend, ein Moment, wenn Zeit keine Rolle spielt. So erlaubten wir uns die Weihnachtsfeiertage ausklingen zu lassen.

    Yogi Tea Christmas Tea & Cookies

    Das war´s. Meine Weihnachtsfeier ist vorüber! Danke fürs Lesen. Wir sehen/lesen uns bald wieder hier auf meinem Blog! Ich wünsche euch alles Gute!


    *Recipes from the blog and the cookbook (ALL GERMAN) // Rezepte vom Blog aus dem Kochbuch (DEUTSCH)

    • “Rohgenuss – Jeden Tag ein Fest” : LINK
    Advertisements

    Leave a Reply

    Fill in your details below or click an icon to log in:

    WordPress.com Logo

    You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

    Twitter picture

    You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

    Facebook photo

    You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

    Google+ photo

    You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

    Connecting to %s