AnnaBelle´s Christmas 2016; Part No. 2

Happy Christmas to you! Welcome to my 2nd Part of my blogpost about my Christmas celebration this year. Like last year, I write about my Christmas time and this time I separated it into 3 parts, 3 blogpost, 3 days in a row (Part No.1). Today I tell you about day 2 = Christmas Day, the actual holiday. Quite a special day, quite a special start into it. But see for yourself as you read about yesterday´s quality time.

Frohe Weihnachten! Willkommen zum 2. Teil meines Blogbeitrags über die diesjährigen Weihnachtsfeiertage. Wie auch letztes Jahr schreibe ich über meine Weihnachtszeit und dieses Mal habe ich alles in 3 Teile auf gesplittet, in 3 Beiträge, an 3 aufeinander folgenden Tagen (Teil Nr. 1). Heute erzähle ich euch von Tag 2 = Christtag, der eigentliche Feiertag. Ein ziemlich besonderer Tag, ein ziemlich besonderer Start hinein. Aber seht selbst indem ihr über die gestrige Zeit lest.



25.12.2016

Christmas Day meets #PancakeSunday (& #SoupySunday also) // Christtag trifft auf #PancakeSunday (& auf #SoupySunday auch)


This year #PancakeSunday and Christmas finally met exactly for the 1st time ever. Enough reason for me to celebrate it with a very special stack. After 4 weeks of #AdventPancake creations (LINK to the collection of 2016) it wasn´t easy to come up with something really outshining. It had to be great because beside the Christmas pressure, this was also meant to be the last pancake creation of December and the year 2016. Need for a superhero stack. Noting is impossible. Simply put, here is my  ‘CHRISTMAS DAY’ PANCAKES stack! A creations full of Christmas pleasure, inspired by the CHRISTMAS PORRIDGE from the day before, 24th of Dec. (above). Again topped with the CASHEW-CINNAMON CREAM. The porridge goes pancakes and Saskia gets (somehow) also a bit of the credit this time. As regards taste, it was super delicious, fluffy and 100% Christmas-like. The pancakes were served with coffee and the Spiced Christmas Smoothie. #PancakeSunday 2016 completed, here is the recipe :

In diesem Jahr trafen #PancakeSunday und Weihnachten das 1. Mal exakt aufeinander. Grund genug für mich das mit einem Special zu feiern. Nach 4 Wochen von #AdventPancake Kreationen (LINK zur Kollektion von 2016) war es nicht einfach mit etwas so Herausstechendem zu punkten. Es sollte großartig werden, weil neben dem “Weihnachtsdruck” ging es um die letzte Pancakekreation des Dezembers und Jahres 2016. Ein Superhelden-Turm war notwendig. Nichts ist unmöglich. Kurz gesagt, hier ist mein ‘CHRISTMAS DAY’ PANCAKES Türmchen! Eine Kreation gefüllt mit Weihnachtsfreuden, inspiriert vom CHRISTMAS PORRIDGE des Vortags, 24. Dezember (oberhalb). Wiederum übergossen mit CASHEW-ZIMT CREME. Ein Porridge wird zu Pancakes und Saskia ist das diesmal (teilweise) auch ein wenig zu verdanken. Geschmacklich was es sehr lecker, fluffig und 100% weihnachtsmäßig. Die Pancakes wurden mit Kaffee und dem Spiced Christmas Smoothie serviert. #PancakeSunday 2016 erledigt, hier das Rezept :

You need // Ihr benötigt :

  • 2/3 cup buckwheat flour (non-glutenfree idea is 1 cup whole grain spelt flour) // 2/3 Tasse Buchweizenmehl (nicht-glutenfreie Möglichkeit ist auch 1 Tasse Vollkorn-Dinkelmehl)
  • 1 tbs baking powder // 1 EL Backpulver
  • 3/4 cup water or dairy free milk of choice // 3/4 Tasse Wasser oder Pflanzenmilch der Wahl
  • 1 tsp chia seeds (Optional) // 1 TL Chia Samen (Optional)
  • 1/2 mashed banana (Optional) // 1/2 zerdrückte Banane (Optional)
  • 1/4 tsp vanilla // 1/4 TL Vanille
  • 1 tsp cinnamon // 1 TL Zimt
  • 1/2 tsp cardamom // 1/2 TL Kardamom
  • 1/2 tsp nutmeg and anise (Optional) // 1/2 TL Muskatnuss und Anis (Optional)
  • 1/2 tangerine, chopped // 1/2 Mandarine oder Clementine, klein geschnitten
  • 2 tbs pomegranate seeds // 2 EL Granatapfelkerne
  • 1-2 (Medjool) dates, chopped (Optional) // 1-2 (Medjoul) Datteln, klein geschnitten (Optional)
  • 1 tbs grated nuts of choice // 1 EL geriebene Nüsse der Wahl
  • 1-2 tbs raisins or dried plums (Optional) // 1-2 EL Rosinen oder getrocknete Pflaumen (Optional)
  • 1 tbs coconut flakes // 1 EL Kokosflocken
  • 1 tbs raw cacao and/or carob powder (Optional) // 1 EL Rohkakao- und/oder Karobpulver (Optional)
  • Sweetener of choice as needed // Süßen nach Belieben
  • Oil for the pan (Optional; coconut oil) // Öl für die Pfanne (Optional; Kokosöl)


Mix the dry ingredients (flour, baking powder, spices) in a bowl. Then add liquid and stir until well combined! Now also add further spices, fruits, nuts, and other desired and needed ingredients to taste and finish. Heat oil in a pan and bake the pancakes on both sides.

Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Gewürze) in einer Schüssel vermischen. Den Teebeutel entfernen und dann die Flüssigkeit hinzugeben und gut verrühren! Jetzt könnt ihr noch die weiteren Gewürze, Früchte und Nüsse und alle weiteren, benötigten Zutaten hinzufügen. Öl in der Pfanne erhitzen und die Pancakes auf beiden Seiten backen.


Christmas Day, oh Christmas Day…me and my mum spend the day at home. Me, writing until we prepared lunch, and my mum, watching a few movies. At around 1:30 pm we started to prepare our Christmas Day Meal for lunch (mum was already rather full in the morning from our Christmas Eve dinner but then, she was craving for lunch more than me). I created a rather basic meal this time to stay happy hippy.

Christmas meals don´t necessarily have to be unhealthy or very hearty in my view – healthy options are best for us because both of us aren´t really into gluttony and oversaturation. Why should we eat things we don´t like? To do like “normal people” do? During Advent time I talked to many people about their plans and rituals for Christmas. I noticed that I´m not that alone with my opinions about eating during holidays but I also met people who celebrate with lots of fatty food, tons of cookies and so on. When I was younger I did it too, I don´t even deny the fact, but I´ve changed, my lifestyle is different now and I don´t understand the need to eat flatulent meals by the time I know they make me feel unwell. I care about myself. Let´s care about ourselves.

Back to the meal of the day – another weekly event of mine met with Christmas Day! It´s #SoupySunday! Therefore it was essential to have soup for lunch! 1st course of our 2 course meal (this time no dessert because none of us wanted some) was Paprika Cream Soup. Simple but super delicate and a bit spicy (for my mum less spicy). The main course, a “Tabouleh deluxe”. Based on the recipe from VeganBlatt I made mine but I added some other ingredients like cucumber, bell pepper and tangerines. The highlight was the VegiBelle – fermented Soy ‘Gary’ aged alla shepherds style from NAGEL – on of the best vegan cheese alternative I know (somehow a bit like feta cheese) and also good for the stomach. It´s glutenfree and without palm oil. To sum up, lunch was wonderful and delicious.

Christtag, oh Christtag…ich und meine Mutter verbrachten den Tag gemütlich zuhause. Ich, schreibend bis zum Zubereiten des Mittagessens, und meine Mama Mafiosa sah sich unterdessen Filme an. Um ca. 13:30 legten wir dann damit los unser Christtagsessen zu Mittag zu kochen (Mama war ja in der früh noch etwas voll vom Abendessen am Heiligabend and dann war sie schon wieder hungrig aufs Mittagessen, mehr als ich). Ich stellte ja ein sehr einfaches, erfreuendes Menü zusammen.

Weihnachtsessen müssen meiner Meinung nach nicht immer zwangsläufig “ungesund” oder sehr deftig ausfallen – gesunde Optionen sind einfach immer am optimalsten für uns zwei Mädels, da wir nicht unbedingt der Völlerei oder Übersättigung frönen wollen. Warum sollten wir auch Gerichte essen, die wir persönlich gar nicht haben wollen?  Das tun, was die “normalen Menschen” tun? In der Adventzeit habe ich diesbezüglich mit vielen Leuten gesprochen und sie gefragt, wie sie es zu Weihnachten handhaben, nach ihren Plänen und Ritualen. Was ich bemerkte war, dass ich gar nicht so alleine mit meinen Ansichten übers Essen während der Feiertage bin, jedoch traf ich auch auf jene, die es bevorzugen zu mit fettem Essen, kiloweise Kekse und so weiter zu feiern. Als ich jünger war machte ich es teilweise auch ähnlich, das leugne ich nicht, doch ich habe mich in diesem Punkt sehr gewandelt, mein Lebensstil ist jetzt anders und ich verstehe mittlerweile den Drang nach blähenden Speisen, von denen ich weiß, dass ich mich danach unwohl fühlen werde, nicht mehr ganz. Ich gebe einfach mehr Acht auf mich. Lasst uns doch achtsam mit uns selbst umgehen.

Zurück zum Essen des Tages – ein weiteres, wöchentliches Projekt traf hier auf den Christtag! #SoupySunday! Aus diesem Grund war es schon mal essentiell eine Suppe zu Mittag zu haben. Der 1. Gang unseres 2. Gänge Menüs (ja, diesmal ohne Dessert, weil sich keine von uns danach sehnte) war  Paprikacremesuppe. Einfach und doch richtg köstlich und etwas würzig (weniger würzig für Frau Mama). Der Hauptgang, eine Arte “Taboulé deluxe”. Basierend auf dem Rezept von VeganBlatt kreierte ich meine Version, nur mit ein paar mehr Zutaten wie Gurke, Paprika oder auch Mandarine. Das Highlight davon war der VegiBelle – ein fermentierter Soya ‘Gary’ nach Hirtenart gereift von NAGEL – eine der besten Käsealternativen, die ich kenne (schmeckt ein bisschen wie Feta) und eben auch angenehm für die Verdauung. Glutenfrei und ohne Palmöl. Zusammengefasst, das Mttagsmahl war wundervoll und lecker-schmeckte gut.

Christmas Day Meal // Christtags-Mahl :

  • Paprika Cream Soup* // Paprikacremesuppe*
  • Fermented Soy ‘Gary’ & Glazed Sweet Potatoes on Pomegranate-Quinoa Tabouleh on Arugula Salad // Fermentierter Soya ‘Gary’ & Glasierte Süßkartoffeln auf Granatapfel-Quinoa Taboulé  auf Rucola Salat (inspired by // inspiriert von LINK; VeganBlatt)

 

Afternoon. I finally tried out the Elisen Gingerbread recipe I got in my Advent Calendar from Anna (@vegetariansheep). They are glutenfree and without any flour (though can also add some buckwheat flour in my view). Thanks again to Anna for the great recipe! They turned out very delicate. I didn´t top them with chocolate icing but if you also want to try these gingerbread cookies you can absolutely top them with chocolaty coating. The recipe is in the picture below!

For dinner we ate some of the leftovers from our lentil loaf and the tabbouleh. In the evening I treated myself with a Cinnamon Milk and my homemade oat cookies. We watched old pictured, had a laugh.

Tomorrow, I´m going to show you the 3rd and last part of my Christmas holidays – today´s St. Stephen´s Day. Stay tuned and have a great last holiday!

Nachmittag. Ich kam endlich dazu das Elisenlebkuchen Rezept auszuprobieren, dass ich von Anna (@vegetariansheep) im Adventkalender bekommen habe. Die Lebkuchen sind glutenfrei und man benötigt kein Mehl (obwohl man natürlich etwas Buchweizenmehl untermischen könnte). Danke nochmal an Anna für das tolle Rezept! Sie sind sehr gut geworden und schmecken total köstlich. Ich überzog sie nicht mit einem Schokomantel oder Verzierung, doch wenn ihr die Lebkuchen auch einmal ausprobieren möchtet könnt ihr sie selbstverständlich mit einem schokoladigen Mantel versehen. Das Rezept im Bild unterhalb!

img_0017
You need // Ihr benötigt : 3 tbs flax seeds, 140ml dairy free milk of choice, 300g grated walnuts, 75g chopped walnuts, 80g candied orange peel, 20g candied lemon peel, 2 tbs baking powder, 100-180g pure maple sirup, 30-50g xylith or coconut sugar, 3 tbs gingerbread spices, 100g dark chocolate (Optional), glutenfree wafer papers // 3 EL gemahlene Leinsamen, 10ml Pflanzenmilch der Wahl, 300g gemahlene Walnüsse, 75g gehackte Walnüsse, 80g Orangeat, 20g Zitronat, 2 TL Backpulver,100-180g Ahornsirup, 30-50g Birkenzucker oder Kokosblütenzucker, 3 EL Lebkuchengewürz, 100g dunkle Kuvertüre (Optional), glutenfreie Oblaten. Soak the flax seeds in the milk. Mix maple sirup and sugar option until well combined. In a big bowl, combine the remaining ingredients and add in the flax-milk mix and the sugar paste. Stir very well and spread the dough on the wafer papers. Let the gingerbread dry overnight and bake the next morning at 160*C for 15-20 minutes. Finally you can top them with melted chocolate. // Die Leinsamen in der Pflanzenmilch quellen lassen. Ahornsirup und Zuckeralternative gut verrühren. In einer großen Schüssel die restlichen Zutaten vermischen und die Leinsamen-Milch und die Zuckerpaste dazu geben und gut verrühren bis sich ein Teig formt. Den Lebkuchenteig dann auf den Oblaten verteilen und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Morgen bei 160*C für 15-20 Minuten backen. Zur Krönung könnt ihr sie mir geschmolzener Schokolade verzieren.

Zum Abendessen aßen wir noch die Überbleibsel vom Linsenbraten und vom  Tabboulé. Am Abend gönnte ich mir dann noch eine Zimt Milch und meiner hausgemachten Haferkekse. Wir sahen uns alte Bilder an, lachten viel.

Morgen geht es in die letzte Runde, denn ich zeige euch den 3. und letzten Teil meiner Weihnachtsfeiertage – den heutigen Stefanitag. Bis dahin bleibt am Ball und habt einen schönen letzten Feiertag!


*Recipe inspired from // Rezept inspiriert von Frisch gekocht Dezember 2016

Advertisements

2 Comments Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s