#RaWeeks Challenge – Going #RaWegan for 2 weeks

Hello everyone (for GERMAN – scroll down) 🙂 Welcome to my review about my #RaWeeks Challenge 🙂 I want to keep it as short as possible to give you nice impression of my experiences. Some of you may already know or heard (or read) about it but during the past two weeks,from 11th – 24th of July, I ate completely raw. Now, the first question might be why I did that and what were the reasons for the challenge. Well, it´s not bc I wanted to loose weight or just for health benefits. I created this project to get to know raw-veganism a little better, learn about new recipes and ideas and to prove myself that it´s not a big deal at all and also to see what happens to my body. Since spring I already included one completely raw day per week, my #RaWednesday, but sometimes it was quite challenging for me bc I usually ran out of ideas and ate almost the same meals all the time and every week, especially for breakfast when I always had a Smoothie (Bowl) or Acai Bowl. On top of that I had problems with the satisfaction, I was hungry the whole day and craved for everything that wasn´t raw like potatoes, warm porridge, rice and so on. My goals – getting even more creative, learning new things, feeling more comfortable on a raw-vegan diet. And this challenge was created with relation to include 2 more raw-vegan days per week – one of my main eating habit plans.

img_8010

Luckily I wasn´t the only one taking part of the challenge – my mum tried it too. 2 weeks of raw-vegan only. And she completed it as well and did fantastic. I´m proud of her! Some of my friends also tried to include more raw foods during that period of time but I haven´t heard of someone taking part completely. 🙂

Before? Before I started my challenge I was very excited about it. And afraid that it might be a challenge I couldn´t complete and I didn’t want to fail. I knew that I´m going to miss some kind of foods and dishes quite much but I had the willpower to start and to give it a try. I really wanted to make it work. On the weekend before the project began I was at the FOOD BLOGGER PICNIC at Burgarten and the VEGAN PICNIC at Donauinsel and ate all the food I wasn´t allowed to have during my upcoming weeks – vegan sushi, rice, potatoes, quinoa, cake, buckwheat bulgur salad, chickpea hummus, … and I enjoyed it very much 😀 Then, on Monday, it was time to go raw-vegan.

How was it? Surprisingly easy. Until about 1 1/2 week into the challenge I didn´t really notice any problems or hardcore cravings – apart from my mostly incomplete satiation, beyond huge portions and lots of food every day and some binges. The most important binges – my cheesecake, banana and constant snack-food craves, for example on bliss balls. All because I had serious problems to feel full and obviously also bc I was really bored and spent most of the time watching movies. After my 10th day of the challenge I noticed that my body asks for non-raw food like stir-fry, chilis, potatoes, pizza, buns, … and I know that it´s not because I got weak. It´s because 2 week completely raw are challenging and, in my view, almost a bit too much. Little energy and motivation, starvation feelings and mental instability were some results I suffered from. It became stressful to prepare raw meals and I started to keep things much more simple to feel less stressed. Instead of preparing I made myself a plate full of veggies and fruits and ate it. Nothing special or fancy.

img_8113

What are my thoughts about it after the challenge? First of all, I am very happy I created it and took part. It was a wonderful idea and I had the chance to really learn very much. Of course, I am more that proud that I also completed it and kept up bc otherwise I wouldn´t be able to tell you how it felt like. Most of the time I felt really good though I thought I would have more problems. I didn´t 🙂 It was easier that expected and now I can announce : #RaWednesday won´t be a problem for me ever again! 1 raw day per week is like no big deal  after the 2 weeks. Furthermore I´m going to start including 2 more raw days every week staring by Wednesday! I didn´t guess that it would be possible so soon but the project disabused me. Mondays and Wednesday are going to be completely raw and Fridays I´m going to try “Raw Till 4” – eating raw-vegan until 4 pm 🙂 On the other days I can also include raw dishes if I want to – it´s my choice 😀 I´m thankful for that progress!

What´s still left to say? I want to say thank you. Thank you to all the people (you know who you are) who supported me! And I want to thank my main inspiration during the 2 week challenge and person who actually also motivated and inspired me to create it – Michaela Russmann 🙂 I wrote about her in my June review 😉 really one of my biggest motivations. I got to try out many, many recipes from her latest cookbook “Jeder Tag ein Fest” 😉 (I also shared some re-creations on my blog ;)). It´s such a great book with amazing recipes! I also want to buy her other books. I´m not someone buying cookbooks a lot but in this case… Michaela´s book are an exception! I can highly recommend them as well as attending one of her workshops 😀

IMG_7210

Further of my main inspirations – Käthe Veganete and Healthy Rockstar. Thank you 😉

Now, here are the most important recipes I tried out/prepared during the 2 weeks :

img_8145

You can also already find many raw-vegan recipes and creation on my own blog and on Sunday I´m going to add my blogpost about my raw-vegan pancake variations too 🙂 Stay tuned 😀 It´s not over 😉 I definitely continue creating raw recipes. 

If you have any further questions about my challenge – please don´t hesitate to write them down in the comments 😉 I´d love to hear your thoughts about it 😀 And your experiences.

Ich grüße euch (ja auch auf Deutsch) 🙂 Willkommen zu meinem Bericht über meine #RaWeeks Challenge 🙂 Ich habe vor das Ganze zu knapp wie nur möglich zu halten um euch einen Eindruck von meinen Erfahrungen zu vermitteln. Einige von euch wissen es bereits, haben davon gehört (oder gelesen), dass ich mich während der letzten 2 Wochen,von 11 – 24 Juli, komplett roh ernährt. Nun gut, die erste Frage, die ihr euch vielleicht stellt ist warum ich gemacht habe bzw. welche Gründe es für die Challenge gab. Auf jeden Fall nicht weil ich abnehmen wollte oder gesundheitlich dazu gezwungen war. Ich habe dieses Projekt gemacht um mehr über Roh-Veganismus zu erfahren, neue Rezepte auf den Radar zu bekommen und um mir selbst zu beweisen, dass es keine großes Thema ist und auch um zu sehen wie mein Körper darauf anspringt. Seit Frühling praktiziere ich einen Tag pro Woche roh-vegan, #RaWednesday, aber manchmal wurde es für mich ziemlich herausfordernd, weil mir Ideen ausgingen und ich oftmals immer das selbe zubereitete, vor allem zum Frühstück, wenn ich immer Smoothie (Bowl) oder Acai Bowl auftischte. Darüber hinaus hatte ich so mein Problem mit der Sättigung, ich war durchgehend hungrig und wollte alles haben außer Rohes wie Kartoffeln, Reis und so weiter… Meine Ziele – kreativer werden, Neues lernen, sich besser mit einer ro-veganen Ernährung fühlen und zurechtfinden. Und die Challenge habe ich ins Leben gerufen im Hinblick darauf 2 weitere rohe Tage pro Woche einzuplanen.

Mum’s Raw Pancakes

Glücklicherweise war ich auch nicht die Einzige, die an der Challenge teilnahm – meine Mutter versuchte es auch. 2 Wochen nur roh-vegan. Und sie schaffte es auch und schlug sich bravurös. Ich bin schon sehr stolz auf sie! Einige Freunde und Bekannte haben auch den Versuch gestartet in dieser Zeit mehr roh zu konsumieren aber ich mir ist niemand bekannt, der auch komplett mitgemacht hat. :)Was war davor? Bevor ich bin der Challenge begonnen habe war ich ziemlich aufgeregt.  Und ich fürchtete mich ein wenig davor die Challenge nicht durchzuhalten und zu versagen. Ich wusste, dass ich ab einem gewissen Zeitpunkt diverse Sachen vermissen würde aber ich hatte den Willen es anzugehen und dem Ganzen eine Chance zu geben. Ich wollte es schaffen. Am Wochenende bevor ich damit begann nahm ich am FOOD BLOGGER PICKNICK im Burgarten und am VEGAN PICKNICK auf der Donauinsel teil, wo ich all das aß, was ich ich nicht während des Projektes genießen durfte –  veganes Sushi, Reus, Kartoffeln, Quinoa, Kuchen, Buchweizen Bulgur Salat,Kichererbsen Hummus, … und ich kostete es voll aus 😀 Dann, am Montag, war es Zeit Roh-Veganerin zu werden.


Wie war es? Überraschen einfach. Bis zur 1 1/2 Wochen Marke der Challenge habe ich nicht viele Probleme bemerkt – außer meiner unvollständigen Sättigung, mehr als riesige Portionen und immens viel Essen jeden Tag und einige Fressanfälle. Die nennenswertesten – Cheesecake, Bananen und ständige Snack Lust z.B. auf Energiekugeln. Alles, weil ich mich nicht satt fühlte und wahrscheinlich auch aufgrund von Langweile, denn ich verbrachte einen Großteil der Zeit damit Filme anzusehen.  Nach dem 10. Tag bemerkte ich, dass mein Körper begann anderes, gekochtes Essen zu verlangen wie Gemüsepfannen, Chilis, Kartoffeln, Pizza, Brötchen, … mir war klar, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, sondern weil 2 Wochen komplett roh eine anspruchsvolle und, meiner Meinung nach, zu lange Zeit ist.  Wenig Energie und Motivation, Hungergefühl and mentale Schwäche waren einige Auswirkungen, die ich zu spüren bekam. Es wurde im stressige für mich rohe Gerichte zuzubereiten sodass ich ab einem gewissen Punkt auf Einfaches zurückzog und Stress zu reduzieren. Anstatt zuzubereiten richtete ich mir beispielsweise ein Teller voll mit Gemüse und Obst an. Nichts Übertriebenes oder Ausgefallenes eben.
Meine Gedanken nach der Challenge? In erster Linie bin ich froh, dass ich dran teilgenommen habe. Es war ein wunderbare Idee, denn ich hatte die  Chance wirklich Einiges daraus zu lernen und kennenzulernen. Selbstverständlich bin ich sehr stolz darauf es geschafft zu haben, weil ich anderseits sonst auch nicht viel zu erzählen hätte und nicht sagen könnte wie es war. Die meiste Zeit über fühlte ich mich gut obwohl ich mit mehr Problemen rechnete. Alles zusammen war einfacher als erwartet und es freut mich daher mitzuteilen :  #RaWednesday wird sich kein großes Thema mehr darstellen! Ein roher Tag pro Woche ist nach 2 Wochen echt nicht mehr schwierig. Darüber hinaus werde ich nun schon damit beginnen ab Mittwoch 2 Roh-Tage mehr pro Woche einzuplanen! Ich habe es niemals geahnt, dass es mir schon so schnell möglich sein würde, doch ich wurde eines Besseren belehrt. Montag and Mittwoch sind meine kompletten Roh-Tage und freitags versuche ich mich an “Raw Till 4” – also bis 4 Uhr am Nachmittag roh 🙂 An den anderen Tagen stelle ich es mir frei auch Rohes einzuplanen – meine Entscheidung 😀 Ich bin auf jeden Fall dankbar für diesen Fortschritt!


Was bleibt noch zu erwähnen? Ich möchte mich bedanken. Danke and alle Leute, die mich dabei unterstützt haben! Ein herzliches Dankeschön geht an meine Hauptinspiration während dieser 2 Wochen Challenge, der Person, die mich dazu brachte das Projekt überhaupt zu entwickeln – Michaela Russmann 🙂 ich habe sie auch in meinem Juni Rückblick öfters erwähnt 😉 wahrlich eine meiner größten Inspirationsquellen. Ich konnte in dieser Zeit sehr viele ihrer Rezepte aus dem neuesten Kochbuch  “Jeder Tag ein Fest” ausprobieren 😉 (ihr könnte viele meiner Kreationen auf meinem Blog hier finden). Solch ein wunderbares Buch mit tolles Rezepten! Ich habe auch vor mir ihre vorherigen Bücher zuzulegen. Ich bin nicht gerade eine Kochbuch-Freundin aber in diesem Fall …  Michaelas Bücher stellen für mich eine Ausnahme dar! Sehr empfehlenswert und ich kann euch auch ans Herz legen einmal einen ihrer Workshops zu besuchen 😀

Weitere meiner wichtigsten Inspirationsquellen – Käthe Veganete und Healthy Rockstar. Danke an euch 😉


Des Weiteren sind auch generell viele roh-vegane Rezepte auf meinem Blog zu finden und nächsten Sonntag folgt mein Beitrag über meine rohen Pancake Kreationen 🙂 Bleibt aus jeden Fall dran 😀 es ist noch lange nicht vorbei 😉 ich werden auf jeden Fall weiterhin rohe Rezepte kreieren.


Wenn ihr noch weitere Fragen und Anmerkungen zur Challenge habt – bitte zögert nicht und schreibt sie mir in die Kommentare 😉  Ich würde mich freuen von euch zu hören 😀 ich lese gerne eure Gedanken und Erfahrungen.

Advertisements

5 Comments Add yours

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s